X

Einstellungen zum Datenschutz

Sofern Sie uns Ihre Einwilligung erteilen, verwenden wir Cookies zur Nutzung unseres Webanalyse-Tools Matomo Analystics. Durch einen Klick auf den Button "Akzeptieren" erteilen Sie uns Ihre Einwilligung dahingehend, dass wir zu Analysezwecken Cookies (kleine Textdateien mit einer Gültigkeitsdauer von maximal zwei Jahren) setzen und die sich ergebenden Daten verarbeiten dürfen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in unserer Datenschutzerklärung widerrufen. Hier finden Sie auch weitere Informationen.

Hochwasser.Info.Bayern

Elke Braumiller - GESCHÄFTSFÜHRERIN und HOCHWASSERSCHÜTZERIN

"Dass Hochwasser unser Geschäft zerstört, konnte ich mir nicht vorstellen. Ich hätte besser vorgesorgt."

Externer Link zum YouTube-Kanal des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz

Plakat zur Aktion Hochwasserschützer Elke Braumiller ist stellvertretende Geschäftsführerin einer Bäckerei im niederbayerischen Simbach am Inn. Bei der großen Hochwasserkatastrophe 2016 ist ihr Familienbetrieb fast vollständig zerstört worden. 37 Stunden Dauerregen verwandelten den beschaulichen Simbach in eine bis dahin unvorstellbare Flut, die den gesamten Ort verwüstete. Versichert war die Bäckerei Braumiller damals noch nicht.

Wer ein Gewerbe hat, den kann es bei Hochwasser besonders hart treffen. Im schlimmsten Fall ist nicht „nur“ das eigene zu Hause zerstört, sondern auch die berufliche Existenz. Unternehmer sollten rechtzeitig vorsorgen – mit Versicherungen, Notfallplänen und hochwasser-angepassten Gebäuden.


Alles war kaputt und voller Schlamm

„Wir hatten schon einmal ein Hochwasser erlebt. Damals hielten sich die Schäden in Grenzen. Wir haben auch einige Vorkehrungen getroffen, aber eben keine Elementarschadenversicherung abgeschlossen. Das geriet dann alles schnell wieder in Vergessenheit“, sagt Braumiller. Bis zum 1. Juni 2016. „Wir haben gewusst, dass der Bach überläuft, aber das Ausmaß konnte sich keiner vorstellen.“ Elke Braumiller musste aus dem Obergeschoss mit ansehen, wie das Wasser den Familienbetrieb flutete. „Es war alles kaputt und voller Schlamm – Möbel, Maschinen und selbst die massive acht Meter lange Ladentheke.“ Auch der frisch befüllte Heizöltank war fast vollständig ausgelaufen. 12.000 Liter: „Die meisten Mauern und Böden mussten wir daraufhin komplett erneuern.“

Heute heizen die Braumillers mit Gas. Und sie werden weitere Vorkehrungen treffen. „Wir wollen draußen vor dem Geschäft die Möglichkeit schaffen, mobile Schutzwände zu installieren.“ Auch eine Elementarschadenversicherung gegen Hochwasserschäden hat Familie Braumiller inzwischen abgeschlossen. „Als wir uns vor Jahren das erste Mal damit beschäftigt hatten, haben uns die Kosten abgeschreckt. Heute würde ich jedem raten, sich rechtzeitig darum zu kümmern.“ Braumiller empfiehlt einen genauen Blick auf die Details: Deckt die Versicherung alle erwarteten Schäden ab? Gebäude, Hausrat, Arbeitsausfall?

Kümmert euch um den Hochwasserschutz

Was im Notfall zu tun ist, weiß Elke Braumiller nach ihren Erfahrungen genau. Ihr wichtigster Rat: „Alles Wertvolle muss rechtzeitig vor dem Hochwasser in die obersten Stockwerke.“

Inzwischen ist die Bäckerei Braumiller vollständig wieder aufgebaut – mit viel Mühe und hohen Kosten. „In unserem Betrieb hat das Hochwasser einen Schaden angerichtet, den ich mir nie hätte vorstellen können. Ich appelliere an alle: Kümmert euch um den Hochwasserschutz! Wenn etwas passiert ist, gerät das bei vielen schnell wieder in Vergessenheit. Das war bei mir genauso. Deshalb ist es gut, wenn man hin und wieder an die Gefahr erinnert wird.“

nach oben nach oben