Hochwasser.Info.Bayern

Umfrage "Was denken die Bayern über Hochwasser?"

Frau mit Kopfhörer Hochwasser kann fast alle Menschen in Bayern treffen. Doch viele Bayern fühlen sich davon nicht bedroht. Das zeigt die aktuelle Umfrage „Hochwasserschutz in Bayern“ von Kantar Emnid im Auftrag der Initiative Hochwasser.Info.Bayern.

Durchgeführt wurde die Befragung anlässlich des Hochwassers an Pfingsten 1999, das sich 2019 zum 20. Mal jährt.


Informations-Symbol"Wie gut fühle ich mich zum Thema Schutz vor Überflutungen informiert?"

Balkendiagramm mit Prozentangaben: Wie gut fühlen Sie sich zum Thema Schutz vor Überflutungen informiert? Die 16 Ergebnisse für Bayern und seine Regierungsbezirke sind unterteilt in die Kategorien „Sehr gut oder gut“ und „Mangelhaft oder ungenügend“. Im Folgenden wird jeweils zuerst der Wert für „Sehr gut oder gut“ und danach für „Mangelhaft oder ungenügend“ genannt: Bayern gesamt 35, 17, Unterfranken 37, 19, Mittelfranken 30, 13, Oberfranken 39, 15, Oberpfalz 31, 13, Schwaben 35, 16, Oberbayern 34, 21, Niederbayern 39, 16


Etwa ein Drittel der Befragten in Bayern schätzen sich als gut informiert in Sachen Hochwasserschutz ein.
Oberfranken und Niederbayern sind hier die Vorreiter.


Informations-Symbol"Wie sehr fühle ich mich von Starkregen bedroht?"

Balkendiagramm mit Prozentangaben: Wie stark fühlen Sie sich von Überflutungen durch Starkregen bedroht? Die 16 Ergebnisse für Bayern und seine Regierungsbezirke sind unterteilt in die Kategorien „Sehr stark oder stark bedroht“ und „nicht oder überhaupt nicht bedroht“. Im Folgenden wird jeweils zuerst der Wert für „Sehr stark oder stark bedroht“ und danach für „nicht oder überhaupt nicht bedroht“ genannt: Bayern gesamt 13, 57, Unterfranken 12, 61, Mittelfranken 11, 59, Oberfranken 16, 51, Oberpfalz 14, 54, Schwaben 14, 58, Oberbayern 12, 59, Niederbayern 18, 50


Diese Einschätzung, gut zum Schutz vor Hochwasser informiert zu sein (siehe oben), ist trügerisch, denn von den Befragten wissen lediglich 13%, dass Starkregen fast jeden treffen kann. In Niederbayern ist der Wert mit 18% am höchsten, in Mittelfranken mit 11% am niedrigsten.
Die Befragten, die bereits von Hochwasser betroffen waren, wissen es allerdings besser (45%).


Informations-Symbol"Was war die Ursache für bereits erlittene Überflutungsschäden?"

Balkendiagramm mit Prozentangaben: Durch was wurden Überflutungen verursacht? Befragt wurden Menschen, die bereits persönliche Schäden durch Überflutungen erlitten haben. Die Ergebnisse für Bayern und seine Regierungsbezirke sind unterteilt in die Kategorien „Starkregen“, „steigendes Grundwasser“, „Flusshochwasser“ und „durch nichts davon“. Mehrfachnennungen waren möglich. Die Werte für Bayern: „Starkregen“ 79, „steigendes Grundwasser“ 25, „Flusshochwasser“ 23, „durch nichts davon“ 4. In den Regierungsbezirken schwankte die Ursache „steigendes Grundwasser“ in sechs Bezirken zwischen 12% und 22%, in   Oberbayern beträgt er 40%. Die Ursache „Flusshochwasser“ schwankte in sechs Bezirken zwischen 11 und 28%, in Schwaben beträgt er 35 %.


Bei den schon einmal von Hochwasser Betroffenen war Starkregen mit 79% landesweit die häufigste Ursache für Schäden. Von Starkregen können nicht nur die Anwohner in der Nähe von Gewässern betroffen sein, sondern alle Menschen in Bayern. Weitere Auslöser sind steigendes Grundwasser oder Flusshochwasser.


Informations-Symbol"War ich bereits von Überflutungen betroffen?"

Balkendiagramm mit Prozentangaben: Haben Sie selbst bereits Schäden durch eine Überflutung erlitten? Die 8 Ergebnisse für Bayern und seine Regierungsbezirke geben den Anteil der Menschen an, die bereits mindestens einen Schaden erlitten haben. Bayern gesamt 18, Unterfranken 16, Mittelfranken 18, Oberfranken 14 Oberpfalz 15, Schwaben 18, Oberbayern 18, Niederbayern 26. Die Betroffenen haben im Durchschnitt seit 1999 2,5 Schäden erlitten, in Oberbayern drei.


18% der Befragten mussten schon einmal Schäden durch Überflutung hinnehmen. In Niederbayern sind es überdurchschnittliche 26%. Dies erklärt, dass für 46% der Befragten Hochwasserschutz ein wichtiges Thema ist. In Niederbayern sind es sogar 60%.


Informations-Symbol"Wer leistet den größten Schutz vor Überflutungen?"

Balkendiagramm mit Prozentangaben: Wie wirksam ist Ihrer Meinung nach der Beitrag folgender 9 Personen oder Gruppen zum Schutz vor Überflutungen: 1. Katastrophenschutz, 2. Städte und Gemeinden, 3. Freistaat Bayern, 4. Stadt und Landschaftsplaner, 5. Landkreise, 6. Land- und Forstwirtschaft, 7. Natur- und Klimaschutzorganisationen, 8. Architekten und Hausbesitzer und 9. ich selbst? 
Die Ergebnisse für Bayern: Katastrophenschutz 69, Städte und Gemeinden 59, Freistaat Bayern 58, Stadt und Landschaftsplaner 55, Landkreise 51, Land- und Forstwirtschaft 51, Natur- und Klimaschutzorganisationen 46, Architekten und Hausbesitzer 42 und ich selbst 32.


Die Befragten schätzen insgesamt die Maßnahmen anderer Personen oder Gruppen wirksamer ein als ihre eigenen. Den höchsten Wert erhält der Katastrophenschutz mit 69%. Es folgen die Maßnahmen der Städte und Gemeinden (59%) sowie des Freistaates Bayern (58%).
Ihre eigenen Möglichkeiten schätzen die Befragten am wenigsten wirksam ein.


Informations-Symbol"Muss ich mich mit dem Thema Hochwasserschutz beschäftigen?"

Balkendiagramm mit Prozentangaben: Wie wichtig ist es Ihrer Meinung nach, sich persönliche mit dem Schutz vor Überflutungen zu beschäftigen? Die 16 Ergebnisse für Bayern und seine Regierungsbezirke sind unterteilt in die Kategorien „Sehr wichtig oder wichtig“ und „nicht wichtig oder überhaupt nicht wichtig“ Im Folgenden wird jeweils zuerst der Wert für „sehr wichtig oder wichtig“ und danach für „nicht wichtig oder überhaupt nicht wichtig“ genannt: Bayern gesamt 42, 23, Unterfranken 38, 19, Mittelfranken 44, 23, Oberfranken 44, 25 Oberpfalz 48, 21, Schwaben 46, 22, Oberbayern 38, 26, Niederbayern 49, 18


Jeder vierte Befragte hält es bisher für unnötig, sich mit dem Thema Eigenvorsorge zu befassen. Und das obwohl die Zeit für eigene Vorsorgemaßnahmen drängt. 73% der Befragten glauben, dass der Klimawandel das Risiko von Hochwasser erhöht.
Vorsorge beginnt beim Einzelnen, und es ist einfach, sich wirksam vor Hochwasser zu schützen. Lebe ich in einem durch Hochwasser gefährdeten Gebiet? Wie kann ich hochwasserangepasst bauen oder nachrüsten? Gibt es Versicherungen? Informieren Sie sich gleich hier auf hochwasserinfo.bayern.de unter „Aktiv werden“.



Titelseite des Umfrageberichts; bei Mausklick Öffnen des Berichtsdokumentes

Die bayernweite, repräsentative, telefonische Umfrage wurde auf Initiative der bayerischen Wasserwirtschaft im Frühjahr 2019 vom Meinungsforschungsinstitut Kantar Emnid durchgeführt. Befragt wurden 1.400 Menschen, 200 pro Regierungsbezirk.

Grafikbericht zur Umfrage Hochwasserschutz in Bayern 2019

nach oben nach oben